Hexen

Bilder und
Informationen

von Erwin Purucker
Hexenfeuer auf dem Galgenberg bei Marktleuthen im Fichtelgebirge

Hexenglauben als Folklore

Wie anderswo die Sonnwendfeuer, ist es in meiner Heimat, dem Inneren  Fichtelgebirge üblich, in der Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai Hexenfeuer zu schüren, wie hier zum Beispiel auf dem Galgenberg in Marktleuthen. Manche nennen es auch Besenbrennen.

Walpurgisnacht

ist die Nacht vor dem 1. Mai. Dieser ist der Gedenktag der Heiligen Walburga (Walpurga oder Walpurgis), einer Äbtissin aus England. Sie lebte in den Jahren 710 bis 779. In den neun Walpurgistagen vor dem 1. Mai wurden im Mittelalter die Kirchenglocken gegen die Hexenumtriebe geläutet. Besonders am 30. April feierten die Hexen auf dem Blocksberg (Brocken) im Harz ein großes Fest, bei dem sie mit ihren Besen am Hexentanzplatz tanzten. Später wurden diese Treffen auch als Hexensabbat oder Teufelstanz bezeichnet, weil besonders an diesem Tag der Teufel persönlich anwesend war.

Hexenverfolgungen, Hexenverbrennungen

In  Bamberg in Oberfranken baute man 1627 sogar ein extra Gefängnis für Hexen. Im Text darüber ist es als "Malefitz Hauß" bezeichnet. Aber auch in anderen Gegenden findet man Ähnliches als Drudenhaus, Malefizhaus oder einfach Hexengefängnis. Das Fachwerkhaus rechts dahinter mit dem Buchstaben E ist mit "Die Peinliche Frag!" bezeichnet, also nichts anderes als die  Folterkammer.

In der Bibel finden wir Grundlagen für die Hexenverfolgungen zum Beispiel in  2. Mose, Exodus, K. 22, V. 17 (18):
»Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen!« Dieser Vers gehört zu den "Todeswürdigen Vergehen", der nächste Vers lautet zum Beispiel »Wer einem Vieh beiwohnt, der soll des Todes sterben!« Das Wort "Hexe" kommt jedoch in deutschen Bibeln so viel ich weiß in keiner Übersetzung irgendwo vor.

Das Alte Testament sieht für die verschiedensten "Schweren Sünden", zu denen auch allerlei Aberglaube gehört, drastische Strafen vor, zu denen auch immer wieder die Todesstrafe gehört. In  3. Mose, Leviticus, Kapitel 20, Vers 27 lesen wir zum Beispiel: »Wenn ein Mann oder Weib ein Wahrsager oder Zeichendeuter sein wird, die sollen des Todes sterben!« Auch Saul scheint sich schon als Hexenverfolger betätigt zu haben. In  1. Samuel, Kapitel 28, Vers 9 geht er verkleidet zu einem Weibe mit einem Wahrsagergeist, aber sie antwortet ihm: »... du weißt wohl, was Saul getan hat, wie er die Wahrsager und Zeichendeuter ausgerottet hat vom Lande; warum willst du denn meine Seele in das Netz führen, dass ich getötet werde?«

Bei Hexenverbrennungen denkt man heute vielfach ans Mittelalter. Der Höhepunkt der Hexenverfolgungen und der Inquisition liegt allerdings später, im 16. und 17. Jahrhundert. Während im Mittelmeerraum kirchliche Inquisitoren die "Arbeit" erledigten, waren es in Nord- und Mitteleuropa meist weltliche Gerichte, die Hexen verurteilten.
Hexengefängnis in Bamberg in Oberfranken
Hexenverbrennungen und Hexenverfolgung Abb.: Hexenverbrennung durch Jacob Truchsess von der Scheer zu Waldsee im Jahr 1587, aus "Wickiana", Sammlung alter Drucke, urheberrechtsfrei nach www.agaltedrucke.zhbluzern.ch

Hexen in der Kunst

Albrecht Dürer: Die Hexe
Auch  Albrecht Dürer, dessen Bilder oft voll von Allegorien sind, nahm sich des Themas an. Im Jahr 1500 malte er diese Hexe, die rückwärts auf einem Ziegenbock reitet. Zwei der vier Putten, als  Engel eigentlich Gegner der Hexen, tragen den Bock nach rechts, wo etwas bedrohliches vom Himmel kommt. Vielleicht wird sie dort ja vom Zorn Gottes vernichtet.

Als Hexen wurden oft heilkundige und kräuterkundige, intelligente und unabhängige Frauen gebrandmarkt. Wie heute noch in manchen islamischen Ländern Mädchen die Schulbildung verwehrt wird, so waren früher auch in Mitteleuropa solche Frauen verdächtig und wurden als unnatürlich betrachtet.

Papst Gregor IX. führte 1232 die Todesstrafe für Ketzerei ein und beauftragte die Dominikaner mit der Inquisition. Im Hexenhammer, den Henricus Institoris (Heinrich Kramer) im Jahr 1486 verfasste, schrieb dieser: »Alle Hexenkraft stammt von der Fleischeslust, die in Frauen unstillbar ist, und um diese Lust zu stillen, lassen sie sich selbst mit dem Teufel ein.« Durch diese Verbindung mit dem  Teufel fielen alle Hexen automatisch unter Ketzerei. Schwangere Frauen, die Schwierigkeiten bei der Geburt hatten, schickten in ihrer Not oft zu den heilkundigen Frauen. Da niemand verstand, was sie taten, waren sie von vornherein verdächtig. Außerdem betätigten sich manche sicher auch als Engelsmacherinnen, nahmen also Abtreibungen vor. In diesem Zusammenhang kann man die vier Putten als die abgetriebenen Kinder interpretieren. Andere sehen die Szenerie als Hinweis, wie Hexerei und Aberglauben (und auch die Engelchen!) nach rechts ins Unwetter des Mittelalters führen, der Ziegenbock aber Richtung Renaissance, Humanismus und Aufklärung stürmen will.

Der Hexenhammer Malleus Maleficarum war in lateinisch geschrieben, wurde 1486 in Speyer veröffentlicht und mittels des in der Mitte des 15. Jahrhunderts von Johannes Gutenberg erfundenen Buchdrucks mit beweglichen metallenen Lettern verbreitete er sich rasch. Eine deutsche Übersetzung im Internet finden Sie hier im  Projekt Gutenberg. Als Grundlage und "Gesetzbuch" für viele Hexenprozesse war das Buch ein Bestseller über mehrere Jahrhunderte. Da er nur sehr schwer verständlich und in lateinischer Sprache geschrieben war, verfasste ein Ulrich Tengler (Tenngler) Anfang des 16. Jahrhunderts den  Laienspiegel (Layenspiegel, Laijen Spiegel) als Handbuch für den Prozess für den Bürgermeister und die Ratsherren. Gaben die Angeklagten nicht die richtigen Antworten, wurden sie einfach so lange gefoltert, bis sie alles zugaben. Bei der Peinlichen Befragung reichte oft schon das Zeigen der Folterinstrumente (Territion) mit gleichzeitiger Beschreibung, was man damit machen kann, damit die Menschen sagten, was man wollte. Obwohl die Inquisition den Anstoß gab, hat sich die Hexenverfolgung also in der weltlichen Gerichtsbarkeit verselbständigt und erreichte hier den Höhepunkt der Grausamkeit.

Bei Hexenprozessen nach den Regeln des Hexenhammers war es aber auch prinzipiell egal, was die Beschuldigten zu ihrer Verteidigung sagten. Es wurde immer so ausgelegt, dass sie keine Chance hatten. Ihnen wurde "das Wort im Mund herumgedreht". Ebenso war es mit vielen Hexenproben, z.B. die Wasserprobe: Ist sie eine Hexe, wird das Wasser sie tragen und man muss sie verbrennen. Ist sie unschuldig, geht sie unter. Dass sie dabei ertrinkt, macht nichts, als Unschuldige kommt sie ja in den Himmel.

Kritiker dieser Prozeduren mussten aufpassen, nicht selbst angeklagt zu werden. Ein berühmter Gegner der Folter und der Verfahren, wie man Geständnisse erpresste, war der Jesuit Friedrich Spee von Langenfeld. Er hatte Anfang des 17. Jahrhunderts in  Würzburg Philosophie studiert und 1631, mitten im Dreißigjährigen Krieg, verfasste er zunächst anonym seine Schrift Cautio criminalis, in der er die gängigen Methoden der Hexenprozesse kritisierte. Einen dauerhaften Erfolg scheint er damit allerdings nicht gehabt zu haben, da die Hexenverfolgungen in manchen Gegenden auch später noch grausame Höhepunkte erreichten.
Cautio criminalis von Friedrich Spee von Langenfeld
Die Cautio criminalis von Friedrich Spee von Langenfeld
Abb.: Gemeinfrei

Hexengeschäft in Eger (Cheb) in Tschechien
Hexengeschäft in Eger in Tschechien

Hexensymbole, Esoterik

Diese früher todernste Angelegenheit sehen die meisten Leute heute nicht mehr so eng. Während über viele Jahrhunderte zig-tausende Menschen gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, kennen wir und unsere Kinder höchstens noch die Hexe aus dem Märchen von Hänsel und Gretel. Und die war ja anscheinend leicht zu überlisten, obwohl es in dem Märchen auch nicht gerade zimperlich zugeht. Genaugenommen dürften viele unserer Kinder-Märchen erst ab 18 Jahren zugelassen sein. Hänsel und Gretel verbrennen die Hexe ja im Ofen!

Bei Otfried Preußler ist Die kleine Hexe eher ein liebenswertes Geschöpf und Bibi Blocksberg lieben nicht nur die Kinder. Es nervt nur etwas, dass sie immer so viele Spinnweben an die Wände hext, »Hex-Hex!«.

Mit dem Wort Hexe kann man heute fast schon niemand mehr beleidigen. Eher erntet man ein mitleidiges Lächeln. In  Eger in Tschechien fand ich sogar dieses Hexengeschäft. Hoffentlich findet es der Großinquisitor nicht! Vielleicht stammt es noch aus der kurzen Zeit, in der Eger protestantisch war. Wie es die böhmische Gegenreformation von 1626 und die Inquisition überlebt hat, ist mir allerdings ein Rätsel!

Auf den oberen Fensterscheiben sieht man zwei Symbole, die früher oft sogar von der Kirche für die fünf Wundmale Jesu verwendet wurde, heute aber eher mit Hexerei und Okkultismus in Verbindung gebracht werden:  Pentagramme oder Drudenfüße. Für die Hexen haben diese Symbole eine zwiespältige Bedeutung. Einerseits ist es, besonders auf die Spitze gestellt, das Symbol des Teufels, meist wurde es jedoch verwendet, um böse Mächte zu bannen. In dem Geschäft gibt es sicher eine Vielzahl ritueller Gegenstände, die moderne Hexen, Schamanen und Druiden heutzutage so brauchen.

In unserer heutigen, angeblich aufgeklärten und liberalen Welt sprießen wieder die verschiedensten esoterischen Bewegungen vom Neuheidentum über Schamanen, Hexen bis zum Okkultismus. Die meisten vertreten eher ein monistisches oder holistisches Weltbild, was sicher auch dadurch begünstigt wird, dass sich die moderne Physik spätestens seit der Quantenmechanik von den hoffnungsvoll kausalen und einfachen Ursache-Wirkung-Gesetzmäßigkeiten verabschiedet hat und jede Erkenntnis wieder neue Rätsel hervorbringt, von der dunklen Materie über die dunkle Energie bis zum unverständlichen Teilchenzoo des Standardmodells. Glaubte man früher noch, in absehbarer Zeit mittels Forschung die Welt irgendwann vollständig begreifen und erklären zu können, hat sich die Wissenschaft inzwischen von dieser Hoffnung mehr oder weniger verabschiedet und die Metaphysik etabliert sich neu.



Poesie:


Heinrich Heine, der letzte Dichter der Romantik,
schrieb im 19. Jahrhundert das seltsame Gedicht:

»Liebe Nachbarn, mit Vergunst!
Eine Hex, durch Zauberkunst,
kann sich in ein Tier verwandeln,
um die Menschen zu misshandeln.

Eure Katz ist meine Frau,
ich erkenne sie genau
am Geruch, am Glanz der Augen,
Spinnen, Schnurren, Pfötchensaugen...«

Der Nachbar und die Nachbarin,
sie riefen: »Jürgen, nimm sie hin!«
Der Hofhund bellt: »Wau-Wau!«
Die Katze schreit: »Miau!«


Zu dieser Zeit, so scheint es, haben die meisten Menschen
die Sache wohl nicht mehr ernst genommen.
Als über hundert Jahre früher Clemens Brentano
seine Ballade Zu Bacharach am Rheine... über die Loreley
schrieb, klingt das schon noch etwas anders:

Zu Bacharach am Rheine
wohnt eine Zauberin.
Sie war so schön und feine
und riss viel Herzen hin.

Und brachte viel zuschanden
der Männer rings umher,
aus ihren Liebesbanden
war keine Rettung mehr.



Hexen-Einmaleins und Magische Quadrate


Johann Wolfgang von Goethe hat sich in seinen Werken
vielfach mit Geheimnisvollem und Jenseitigem,
Zauberei und Hexerei, befasst. Sehr bekannt wurde
das Hexen-Einmaleins aus seinem Faust:

»Du musst versteh'n!
Aus Eins mach Zehn,
und Zwei laß geh'n,
und Drei mach gleich,
so bist Du reich.
Verlier die Vier!
Aus Fünf und Sechs,
so sagt die Hex',
mach Sieben und Acht,
so ist's vollbracht:
Und Neun ist Eins,
und Zehn ist keins.
Das ist das Hexen-Einmaleins!«

Mit diesem Zauberspruch wird in der Hexenküche
ein Verjüngungstrank für Dr. Faust gebraut.

Das geheimnisvolle Hexen-Einmaleins entsprang wahrscheinlich einfach der poetischen Phantasie Goethes und als er es niederschrieb, dachte er sich nichts Besonders Mathematisches dabei. Es verdross ihn sogar, dass die Menschen ihn mit "solchem Unsinn quälten", da er immer wieder auf das Geheimnis dahinter angesprochen wurde.
Erst später wurde es oft mit dem Magischen Quadrat in Verbindung gebracht, bei dem die Summe aller Zeilen, Spalten und Diagonalen immer 15 ergibt:
4 9 2
3 5 7
8 1 6
Dieses Magische Quadrat stammt aber nicht von Goethe. Es taucht in China schon im sogenannten Saturn-Siegel und in dem chinesischen Märchen der Schildkröte Lo Shu auf. Darin geht der Kaiser Yü in seinem Garten spazieren und aus dem Gelben Fluss stieg eine Schildkröte, die auf ihrem Panzer dieses Magische Quadrat trug. Da sie es selbst nicht sehen und erklären konnte, bedurfte es 12 der weisesten Männer Chinas, um die Bedeutung der Zeichen zu entschlüsseln.

In früheren Zeiten befassten sich nicht nur Mathematiker sondern auch Mystiker und Künstler mit den verschiedensten Ausführungen Magischer Quadrate, so zum Beispiel  Albrecht Dürer in seiner Melencolia I oder an der neuen Kirche la Sagrada Família in  Barcelona. Auch Buchstaben und Wörter wurden verwendet, wie im uralten  SATOR-Quadrat.

      Zeilen Diagonale
 



Spalten
 
 
Links können Sie versuchen, selbst
ein anderes magisches Quadrat zu finden.
Sie können eigene Zahlen eintragen,
die Addition erfolgt automatisch.

Im Faust-Museum in Knittlingen
findet man dieses Magische Zahlenquadrat
mit je fünf Zeilen und Spalten:

Magische Quadrate



Literatur:


E.T.A. Hoffmann, der 1808 in Bamberg erst Theaterdirektor werden wollte, dann als Musikdirektor einen Reinfall erlebte und sich bis 1810 mit Hilfsarbeiten am Bamberger Theater und Musikunterricht durchschlug, widmete sich mit seiner romantischen Novelle "Der goldne Topf" den Hexen. Die Geschichte beginnt damit, dass der Student Anselmus den Korb einer alten Apfelhändlerin umstößt, worauf ihm später auf einem Türknauf oder Türklopfer an seiner Arbeitsstelle beim Archivar das "Äpfelweib" oder "Apfelweibla" erscheint und er durch einen Zauber in eine Flasche eingesperrt wird. Daneben stehen noch weitere Flaschen mit früheren Angestellten. In der sehr phantastischen Geschichte versucht in dem Haus eine Hexe den Goldenen Topf zu rauben, das Geschenk eines Erd-Elementargeistes. Wie es sich gehört, wird die Hexe natürlich besiegt und verwandelt sich in eine Runkelrübe, was tatsächlich ihre wahre Gestalt war. Auch Anselmus wird befreit und lebt dann glücklich und zufrieden in Atlantis. Und wenn er nicht gestorben ist... Apfelweibla oder Äpfelweib in Bamberg

In der Literatur finden wir Hexen in alten Sagen und Legenden, die sich teilweise auch in den Märchen der Gebrüder Grimm niederschlugen, bis zu heutigen Historischen Romanen und modernen Kindergeschichten wie Otfried Preußlers Die kleine Hexe und Bibi Blocksberg. In den alten Märchen sind es meist alte gebückte oder gar verkrüppelte Weiblein. Die Historiker fanden in alten Gerichtsprotokollen jedoch oft Anklagen gegen junge starke Frauen, heilkundige und kräuterkundige Heilerinnen, die sich durch Heilerfolge und Geburtshilfe auszeichneten. Die Kirche schrieb nämlich Krankheiten und Leiden göttlichen Prüfungen zu, persönlichen Verfehlungen und Sünden, oder sogar der Erbsünde von Adam und Eva. Natürlich wusste man noch nichts von Bakterien oder Viren, die Krankheiten waren die Strafe Gottes. Heilkunst duldete man höchstens in Klostermauern. Wo kämen wir auch hin, wenn jeder macht, was Hildegard von Bingen tut. Vielleicht war es sogar Konkurrenzdenken.
Nach den wahren Ursachen der Krankheiten zu forschen,
war deshalb für die katholische Kirche ein Werk des Teufels,
auf das die Todesstrafe stand!
Auch Männer wurden der Zauberei angeklagt und hingerichtet. Schon im 15. Jahrhundert erließ Papst Innozenz VIII. die Hexenbulle, verfasst von dem "Hexentheoretiker" und Inquisitor Heinrich Kramer, der später auch den Hexenhammer schrieb und sich damit rühmte, mehr als 200 Hexen überführt zu haben. Papst Innozenz VIII. war es übrigens auch, der das Blut von zehnjährigen Knaben getrunken haben soll, um länger am Leben zu bleiben, mehrere Geliebte gleichzeitig hatte und viele Kinder hinterließ. Das Zölibat verpflichtet ja "nur" zur Ehelosigkeit, einen Harem für seine Vergnügungen kann man da ruhig unterhalten. Um sein Leben zu verlängern, soll er sich auch teilweise von Muttermilch ernährt haben, die er aus den Brüsten von Ammen saugte. Obwohl sich das finstere Mittelalter seinem Ende zuneigte, waren Hexenbulle und Hexenhammer nur der Anfang, und die Hexenverfolgungen erlebten erst in der beginnenden Neuzeit ihren Höhepunkt, bis die Philosophen des Zeitalters der Aufklärung und soziale Revolutionen dem ein Ende setzten. Ein Weiterleben des Hexenglaubens und Aberglaubens konnten sie bis heute nicht verhindern.
Hexenfeuer oder Besenbrennen in Marktleuthen im Fichtelgebirge
Rechts noch ein Bild vom Hexenfeuer oder Besenbrennen
in Marktleuthen im Fichtelgebirge. Heute einfach ein "Event",
früher bittere tödliche Realität für viele unschuldige junge Menschen!
Die verbreiteten Hexenverfolgungen in der beginnenden Neuzeit wurden übrigens nicht direkt vom Papst in Rom gesteuert, sondern verbreiteten sich eher wie die heutigen Verschwörungstheorien unter Inquisitoren, Priestern, Mönchen und im Volk. Selbst Martin Luther soll gesagt haben: »Mit Hexen und Zauberinnen soll man keine Barmherzigkeit haben. Ich wollte sie selber verbrennen.« Auch wenn der Reformator Luther in mancher Beziehung für seine Zeit fortschrittlich dachte, machen ihn solche Aussprüche heute nicht gerade sympathisch. Ich nehme es ihm auch übel, dass er sich in den  Bauernkriegen auf die Seite der Feudalherren und Adligen stellte. Weiterhin soll er unter anderem geschrieben haben: »Gemeinhin ist es der Weiber Natur, daß sie viel Zauberei und Aberglauben treiben ... und die Hexen, das sind Teufelshuren, welche das Wetter machen, die Milch stehlen und auf dem Besen reiten!« Dass solcher Aberglaube im gemeinen ungebildeten Volk verbreitet war, kann man ja noch nachvollziehen, aber auch die gebildeten Priester und Ratsherren scheinen das wirklich geglaubt zu haben.

Möglicherweise sah man in den Hexen auch Nachfahren oder zumindest Anhängerinnen der alten heidnischen Naturreligionen, die es zu bekämpfen galt. Die Menschen vermissten die weibliche Seite der Religion, die Muttergöttin, möglicherweise auch ein Grund, dass die katholische Kirche die Marienverehrung einführte, um diese Sehnsucht zu befriedigen.




Der
Hexentanzplatz
im Harz

Foto: Hejkal,
gemeinfrei nach
Hexentanzplatz: Walpurgisnacht, Hexenfeuer, Besenbrennen

Hexensabbat
auf dem Brocken

Abb:
Michael Herr (1650),

gemeinfrei nach
Hexensabbat auf dem Brocken

Hexentreffen auf dem Blocksberg


Der Blocksberg ist ursprünglich ein imaginärer Berg, auf dem sich die Hexen vor allem in der Walpurgisnacht trafen. Der Begriff wurde für viele Hügel gebraucht, die man als Hexenberge oder Hexen-Versammlungsplätze ansah. Heute setzt man den Blocksberg mehr oder weniger mit dem Brocken im Harz gleich.

Abb: Blocksbergs Verrichtung
von Johannes Praetorius (1668),
gemeinfrei nach
Hexentreffen auf dem Blocksberg

Auch in Amerika gab es Hexenverfolgungen. Bekannt wurden vor allem die Hexenprozesse im Jahr 1692 in Salem im Staat Massachusetts im Nordosten der USA, der Region Neuengland. Von der streng puritanischen Gemeinde breitete sich eine Welle gegenseitiger Beschuldigungen über viele Städte in der ganzen Gegend aus. Die Erklärungen, warum gerade hier so etwas auftrat, reichen von einer religiösen Massenhysterie der Puritaner über Aufstachelung durch selbsternannte Wahrsager bis zu einem schiefgegangenen sozialen Experiment, welcher Art auch immer. Sogar von Wahnvorstellungen durch eine Massenvermehrung des giftigen Mutterkornpilzes am Getreide der Gegend ist die Rede, welcher tatsächlich Halluzinationen hervorrufen kann. Wahrscheinlich ist es einfach ein Paradebeispiel dafür, was religiöser Fundamentalismus und Fanatismus anrichten können. Die Geschichte wurde mehrmals literarisch und in Spielfilmen aufgegriffen. Das Bild rechts zeigt eine Hinrichtung in Salem im Jahr 1692 durch Auflegen von schweren Steinen auf den Verurteilten (Illustration von 1923, public domain). Hinrichtung bei den Hexenverfolgungen in Salem



Hexen und Eulen, Poster Poster, Kunstdrucke und andere
Bilder von Hexen und Mystik,
gerahmt oder ungerahmt,
finden Sie hier bei



Sortiert nach:
 Hexen
 Halloween
 Satan
 Biblische Figuren
 Religiöse Kunst
 Christentum
 New-Age-Kunst
 Mystische Erde
 Spirituelle Traditionen






 Meine Bildergalerie:
 Animierte Landschaften
 Verfall und Zerstörung
 Himmel und Meer
 Nutz- und Haustiere
 Schnee, Eis und Winter
 Traumhäuser, Dörfer und Städte
 Skelette, Schädel und Verwesung
 Der Tod in Malerei und Skulptur
 Hölle, Satan, Luzifer, Teufel
 Engel, Götterboten und Gott
 Friedhöfe, Grabmäler, Gedenksteine
 Sonderseiten Natur: Tiere und Pflanzen


Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten

Geheimnisvolles aus Geschichte und Gegenwart
Die Sonnenaktivität und ihr Einfluss auf unser Klima Schwarze Löcher am CERN in Genf? Historisches Uranbergwerk bei Weißenstadt im Fichtelgebirge
Klimawandel und Globale Erwärmung Nuklearer Abfall und Atomkraftwerke Alte Bergwerksstollen bei Fichtelberg im Fichtelgebirge
Der Mond in Astronomie und Astrologie Bevölkerungswachstum und Überbevölkerung Historisches Bergwerk in Schwarzenbach (Saale)
Wassermann-Zeitalter, New Age, Frühlingssternbilder Frühlingssternzeichen in Ägypten Die Kontinentale Tiefbohrung in der Oberpfalz
UFOs, Spinnerei oder Realität? Hexen Teufel Feng Shui, Lehre des gesunden Wohlbefindens Das Tunguska-Ereignis, eine Explosion 1908 in Sibirien
Maria Magdalena, die Frau von Jesus Christus? Die stigmatisierte Resl von Konnersreuth Die Erde "eiert" um die Sonne Kometen, Asteroiden
Der Neandertaler, unser Vorfahr? Leonardo da Vinci Pharao Tutanchamun, Leben und Grab Anti-Gravitation = Ausschaltung der Schwerkraft
Glaube, Religion und Gott (mein Weltbild) Legendenbildung Fantasy-Roman meiner Tochter Labyrinthe Energieerzeugung durch Perpetuum mobile