Verfallene Feldscheunen

Verfallene Feldscheune
Das ist wohl eine der bekanntesten verfallenen und verfallenden Feldscheunen,
vielleicht haben Sie sie auch schon mal gesehen, nur nicht bewusst.

Wenn ich Leute darauf anspreche
»Kennst du die Feldscheune an der A70...«,
habe ich oft schon die prompte Antwort bekommen
»Ach du meinst die, die langsam verfällt!«

Wer öfters die Autobahn von Bamberg nach Bayreuth befährt und nicht nur in den Auspuff des Vordermanns schaut, dem ist sie vielleicht auch schon aufgefallen, zwischen den Ausfahrten Stadelhofen und Schirradorf am nördlichen Rand der Fränkischen Schweiz.

Ich bemerkte sie schon in den 70er Jahren, als das Dach noch drauf war. Über die Jahrzehnte konnte man verfolgen, wie der Verfall voranschritt. Vor einigen Jahren stürzte dann mal das halbe Dach ein. Immer nahm ich mir vor, mal hinzufahren und sie zu fotografieren, aber nie passte es so recht in mein Zeitmanagement. Vor kurzem habe ich dann meinen "Traum" verwirklicht und sie besucht.
Verfallene Feldscheune
Verfallende Feldscheune
Haumaschine zur Getreideernte Im Innern ist die Feldscheune immer noch mit moderner Technik gefüllt.

Das meine ich wörtlich. Das Zeitalter, in dem diese Maschinen gebaut wurden, nannte sich auch "die Moderne".

Hier eine Haumaschine zur Getreideernte, eigentlich eine Mähmaschine, die das Mähgut in Bündeln ablegt. Im Hintergrund sieht man den Messerbalken, mit dem das Getreide abgemäht wurde. Es fiel auf den Tisch (Kreissegment aus Blech). Von sich langsam drehenden hölzernen Rechen, die an den vier beweglichen Hebeln in der Mitte befestigt waren, wurde es in Bündeln vom Tisch gewischt. Die Größe der einzelnen Bündel konnte man mit dem Hebel rechts bestimmen. Die Rechen standen nämlich normalerweise senkrecht und mit diesem Hebel konnte man bestimmen, ob jeder zweite, jeder dritte, oder nur jeder vierte nach unten klappte und das Getreide in einem Bündel vom Tisch wischte. Eine verblüffende Mechanik, die mich als Kind sehr faszinierte. Von Hand wurden dann die Bündel mit Hanfschnüren zusammengebunden und bis zur Abholung aufgestellt, damit sie trocken blieben.

Abgelöst wurden die Haumaschinen zunächst durch die Mähbinder, die auch das Zusammenbinden mit erledigten. Heute sieht man nur noch Mähdrescher, die auch noch das Dreschen zu Hause in der Scheune ersparen.

Eine Haumaschine in besserem Zustand kann man hier sehen: Volkskundliches Gerätemuseum Bergnersreuth
Die Rechen-Mechanik der Haumaschine. Das Zahnrad mit der verbogenen Achse gehört nicht dazu, es wurde hier nur abgelegt.
Im Innern der vier Rechen-Hebel hat ein Vogel ein Nest gebaut.
Mechanik einer Haumaschine
Verfallene Feldscheune
Drei-Schar-Pflug Dieser Pflug mit drei Scharen leistete bestimmt einmal gute Dienste. Man brauchte dafür schon einen etwas stärkeren Traktor.

Unser 13-PS-Deutz schaffte nur ein Schar.
Pflügen mit Kühen ... Geschweige denn mit Kühen! Hier waren schon zwei für ein Schar erforderlich.

Das Bild zeigt meinen Vater ca. 1950 beim Pflügen mit unseren Kühen auf dem Galgenberg bei Marktleuthen im Fichtelgebirge.

Weitere Fotos in meinem  Fotoalbum.

Mit dem Handymasten im Hintergrund bildet die Scheune einen Kontrast, hinter dem man Jahrhunderte vermuten könnte, der aber nur gute 50 Jahre darstellt! Eine drastische Darstellung der Veränderung unserer Lebensweise in nur zwei Generationen.
Verfallende Feldscheune und Handymast
Auf dem Bild unten erkennt man rechts im Hintergrund den 240 m hohen Sendemast des Deutschlandfunks bei Thurnau (Tannfeld). Erst 1980 gebaut, gehört dieser auch schon fast wieder zum Alten Eisen. Wer hört heute schon noch Mittelwelle.
Handymast und Mittelwellen-Sendemast des Deutschlandfunks
Auf diesem Foto von 2013 wird die Scheune immer mehr von moderner Technik eingekreist. Große Photovoltaik-Felder erzeugen elektrische Energie mit Solarzellen. Von der Autobahn aus ist die Scheune nur noch durch einen kleinen Spalt zu sehen. Sie fällt gar nicht mehr auf, schade!
Solarzellen der Photovoltaik-Felder
Die Feldscheune liegt inmitten des Jura Solarparks mit einer Nennleistung von 43 Megawatt, eines der größten in Bayern.
Verfallende Feldscheune und Solarkraftwerk
... aber seien wir der Sonne lieber dankbar für ihre Energie, mit der sie uns zuverlässig versorgt!
Sonnenenergie hinter verfallener Feldscheune





Zurück zur
Bildergalerie:
 Verfall und
 Zerstörung