Fotos, Reiseberichte und Kuriositäten


Bildergalerie

Meine schönsten Fotos
zu Themen, Teil 11:


Friedhöfe, Grabmäler, Gedenksteine

Friedhöfe

Der Friedhof von St-Tropez an der Cote d'Azur
Manche bezeichnen ihn als den schönsten der Welt, den Friedhof von  St-Tropez am Mittelmeer. Die Aussicht ist zwar grandios, aber mir ist er etwas zu kahl, irgendwie ungemütlich.
Frauenstatue auf einem alten Friedhof in Nizza
Frauenstatue auf einem alten Friedhof hoch über den Dächern von Nizza an der Cote d'Azur
Wer alte Grabsteine und Grabdenkmäler unter Bäumen und wuchernder Natur mag, sei die Parkanlage alter Friedhof in  Kulmbach in  Oberfranken empfohlen.
Parkanlage alter Friedhof in Kulmbach in Oberfranken
Diese Öllampe am Gitter einer Gruft in  Nizza an der französischen Cote d'Azur erzeugt nur noch Rauch. Soll sie das ausgegangene Lebenslicht symbolisieren?

Der Rauch steigt nicht zum Himmel sondern nach unten, ein schlechtes Zeichen?
Rauchende Öllampe
Trauriges Engelchen auf einem Grabmal

Tod und Auferstehung


Traurigkeit über den Tod und Freude und Dankbarkeit über die Auferstehung finden wir hier in den Gesichtern von Statuen auf dem Friedhof von Menton an der  Cote d'Azur

Während man sich in früheren Jahrhunderten und Jahrtausenden die Auferstehung körperlich vorstellte, weshalb die Leichname oft mit großem Aufwand konserviert wurden, glauben die meisten Menschen heute eher an ein geistig-seelisches Weiterleben nach dem Tod oder eine Wiedergeburt in einem anderen Körper.
Freude über die Auferstehung - Grabstein

Sühnekreuze, Steinkreuze

Steinkreuz als Sühnekreuz an der Egerbrücke in Marktleuthen im Fichtelgebirge
Sühnekreuze, Steinkreuze
Sühnekreuze findet man vielfach in der Feldflur oder an Waldrändern. Auf dem Steinkreuz an der Egerbrücke in  Marktleuthen im Fichtelgebirge ist erhaben eine Axt herausgearbeitet. Vielleicht handelt es sich hier um das Mordwerkzeug. Durch das Aufstellen solcher Sühnekreuze konnten die Täter ihre Strafe mildern. Oft waren sie auch Bestandteil von sogenannten Sühneverträgen zwischen verfeindeten Parteien, um eine Blutfehde wegen eines begangenen Mordes oder Totschlages zu verhindern oder zu beenden. Wie heute unterschied man auch früher deutlich, ob es sich um eine Tat im Affekt handelte, also Totschlag, oder um einen geplanten hinterlistigen Mord.  Steinkreuze und Sühnekreuze

Gedenksteine

Mordgedenkstein und Kriegerdenkmal
Im Vordergrund ein Gedenkstein für einen Mord, der in der Streusiedlung Karolinenhain in Marktleuthen im  Fichtelgebirge im Jahr 1919 passierte. Rechts dahinter in der Feldflur zwischen zwei Bäumen das Kriegerdenkmal von Rügersgrün, einem Dorf, das zu Höchstädt im Fichtelgebirge gehört. Dahinter am Waldrand das ist kein Gedenkstein, sondern ein Jägerstand. Na ja, irgendwie denkt man da auch an den Tod...

Bildstöcke


Zu den Klein- und Flurdenkmälern gehören auch sogenannte Bildstöcke. Sie sind vor allem in Altbayern und im Alpenraum üblich, meist jedoch mit religiösen Motiven. Bei Mühlhausen (Neustadt an der Donau in Niederbayern) erinnert ein Bildstock oder Marterl an einen tödlichen Unglücksfall, bei dem ein gewisser Leixner bei der Waldarbeit ums Leben kam. Ein Gedicht erinnert daran:

Denk an den Tod an dieser Stelle,
hier stand der Leixner an der Schwelle
zur Ewigkeit vor vielen Jahren;
erschlag'n hat's ihn beim Langholzfahren.


Auch die zugehörige Waldabteilung heißt Leixnertaferl.
Bildstock (Marterl) Leixnertaferl bei Neustadt an der Donau


Bücher über


Grabschmuck
Grabschmuck, Skulpturen, Deko:
 Alles fürs Grab
 Deko: Grabschmuck