Titel,
Thema,
Artikel
Autor,
Künstler,
Hersteller
in
BücherElektronik, FotoFreizeit, SportHaus und Garten
Musik-CDsDVDs, Blu-rayComputerspieleKüchengeräte
SpielwarenSoftwareEssen und TrinkenDrogerie und Bad
Bücher, DVDs, CDs, Elektronik, Haushalt

Buch, Hörbücher

Literatur und Fiktion
Lyrik
Epochen

20. Jahrhundert

Seite 9
Geschenkgutscheine:



Jetzt aktuell:

Inhaltsangaben
Kurzbeschreibungen
Zusammenfassungen

Buch, Hörbücher:

20. Jahrhundert

Seite 9




Werke. Herausgegeben von Frank Hörnigk: Werke 1: Die Gedichte
von Frank Hörnigk
Taschenbuch, 08. März 1998          Auf Lager.

Preis: € 33,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)



Tote kommen immer mal wieder ins Gespräch, manche sogar ins Gerede. Auch ein Heiner Müller. Da muß sich die schwarze, sonor brummende Kultfigur zeitgenössischer Dramatik - mithin auch "der letzte Held der D D R" (< I> Der Spiegel) - einen Plagiator schimpfen lassen, nur weil er mal eben in seinem letzten Stück seinen Brecht unangemessen häufig gebraucht hat. Die schnelle Eingreiftruppe Brechtscher Erben trat auf und ließ Ende März die Verbreitung von < I> Germania 3 - Gespenster am toten Mann gerichtlich verbieten, weil Müller die " Freiheit des Zitierens überschritten" habe. < P> Weniger Aufruhr bezüglich der Ikone Müller bereiten die jüngst von Suhrkamp herausgegebenen Gedichte. Eine Edition übrigens, von der selbst der Herausgeber bemerkt, daß sie Müllers Editionsprinzipien nicht "voll gerecht werden" könne. Der wollte eine "brutale Chronologie" haben, die sich aber (so der Herausgeber) nicht herstellen ließ, weil "das ihnen je eingeschriebene Datum ihrer ersten Gestalt noch nichts über den historischen und poetischen Platz aussagte", den Müller für später vorgesehen hatte. Was Müller selbst verschleierte, soll ruhen und auch gleich für alle Texte gelten. Man spielt den Meister selbst, indem man das "gleichzeitig Ungleichzeitige" propagiert. Hier zeigt uns der Siegfried sein Lindenblatt und hofft auf einen philanthropischen Hagen. Geschenkt. < P> Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems ist Müller als Dramatiker geendet, Lyriker aber ist er immer geblieben. Dennoch war er im Kern Dramatiker und Regisseur, als Lyriker hingegen nur " Randmüller". Gedichte sind zu großen Teilen Sprengsel seiner Dramenarbeit, Vorlagen oder mäandernde Versuche zu den Themen, die ihn bewegten. 120 der Öffentlichkeit bisher unzugängliche Gedichte finden sich im ersten Band der geplanten Werkausgabe Müllerschen Schaffens. Das Buch zwängt sie in Jahrzehnte, die man als unbeschlagener Leser leicht für Zäsuren halten könnte. Ein Editionsschema mithin, das man von den 1992 im Berliner Alexander-Verlag erschienen Gedichten Müllers übernommen hat. < P> Vielleicht hat der spätere " Popstar und Guru" (die < I> T A Z) ja tatsächlich mit jenen Zeilen angefangen zu lyrisieren: " Auf Wiesen grün/ Viel Blumen blühn/ Die blauen den Kleinen/ Die gelben den Schweinen/ Der Liebsten die Roten/ Die Weißen den Toten". Das ist schon so trocken und mit Lakonik behaucht, zugleich in der Kürze vielstimmig, daß es für beide Gedichtbände als Motto herhalten durfte. Mußte. Und vielleicht war sein letzter Lyrik-Ton auch folgender: " Geh Ariel bring den Sturm / zum Schweigen und / wirf die Betäubten an den Strand / Ich brauch sie / lebend, damit ich sie töten kann / Mir Vater / warum". In dem Leben zwischen diesen Zeilen trieb Müller ein ganzes Ensemble von Moritaten, Lobliedern, Fragmenten wie Messern und saure Mahnschriften zusammen, und manchmal läßt sich auch eine Entwicklung feststellen. < P> Völlig losgelöst von dem Autor bleiben die Gedichte oft noch dunkler, als sie ver-anschlag-t wurden. Müller wollte Text nicht auf Mitteilung reduziert sehen, den Wortlaut nicht als bloße Information weitergeben. Er arbeitete mit Tiefenspannung: aggressive Töne durchmischen sich mit darunterliegendem dumpfen, oft bitterem (zumindest pseudobitterem) Schweigen. Oft türmt er Metaphern, die ins paukend Surreale sich strecken Die Haltung gegenüber poetischen Texten, die er selbst einnahm, mutete er auch Leser und Publikum an. Aufklärung sei in seinem Sinne nicht Bedienungsanleitung. Man braucht " Vergewaltigungsakte, um das Deutsche dahin zu bringen, daß es seine Lautqualitäten auch hergibt", sagte der Mensch Müller. Da war es nur konsequent, Stückwerk zur Methode zu erheben, wie der Mensch Biermann bedeutete (< I> Die Müller-Maschine). < P> Müller ist Dialektiker, aber auch Kommunikator, der gelegentlich die Kommunikation zerschlägt, noch bevor er sie eigentlich angerührt hat. Er ist "in Widersprüchen zu Haus", wie Friedrich Dieckmann sagt. In seinen Texten findet sich also oft ein rabiates Patchwork, das in seiner Kryptizität zugleich ein offenes Feld für Phantasien ist. Oft, aber nicht nur: Müllers Gedichte bewegen sich, schlicht gesagt, zwischen metaphernfreien Texten und verdichteten, monumentalen Allegorien. Die Sprache klingt eigentlich immer bedeutend, was - unvermeidbar - Übertriebenheiten mit sich bringt, die dann wie Magengeschwüre den Passagen gegenüberstehen, wo der Müller vielleicht um die Verständlichkeit herum zuviel kastriert hat. Bestenfalls - denn mit seinen kleinen Sprachbesonderheiten, den Faibles für bestimmte Wortstellungen weihte er etwas, das ansonsten "ganz einfach reizlose Prosa" wäre, wie Elke Schmitter von der < I> Zeit jammert. < P> Vieles, kann man sagen, wird keine späteren Annalen beehren können. Müller, einer der Olympier zeitgenössischer deutschsprachiger Dramatik, betritt in lyrischen Gefilden manches Tal, das die Worte mitsamt ihrem immer wieder eingebleuten Zynismus lieber hätte verschlucken sollen. Da scheut selbst der Liebhaber, wenn "das Große" auch stetig das große Wort haben muß. In Schleifen, in wechselnden Perspektiven kreist da Müller geiergleich um seine " Erbfeindthemen" - stoisch, damit die Konsequenz sich wenigstens andeutet. Sylvère Lotringer, ein Freund, nannte es einst so: " Müllers Bilder, kompakt, zusammengepreßt, wie ein Knochen, der durchs Fleisch stößt. Wortbilder, die auf den bloßen Nerv zielen, auf den Sehnerv". < P> Aber es gibt sie ja auch, die Kleinformen, die brechtfreien Räume, die Müllerschen Statuierungsversuche, welche ohne falschen ( Agit-) Honig und intellektualistische Moral auskommen. " I C H K A U E D I E K R A N K E N K O S T D E R T O D / Schmeckt durch / Nach der letzten Endoskopie in den Augen der Ärzte / War mein Grab offen Beinahe rührte mich / Die Trauer der Experten und beinahe / War ich stolz auf meinen unbesiegten / Tumor / Einen Augenblick lang Fleisch / Von meinem Fleisch". Hier ahnt man ihn, den Krebstod, wie er ihn nahen fühlte. < P> Seine Welt war ein Schlachthaus, in dem er das Wort diagnostizierend durch die Geschichte schwang und selbst Geschwüre schuf. Eine Sprache, die fordert. Die man aber auch selbst fordern muß. < I>-Ron Winkler




Daß ich nicht ersticke am Leisesein: Gesammelte Texte
von Sonja Hilzinger
Buch, Gebundene Ausgabe, 01. Mai 2002          Auf Lager.

Preis: € 29,90 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)



Sie gilt vor allem als faszinierende Lyrikerin: Inge Müller, die früh starb und deren Werk bisher nur in Auszügen vorliegt. Doch sie ist mehr. Dieser Band mit überwiegend unveröffentlichtem Material präsentiert erstmals komplett ihre literarischen Texte. Er zeigt Inge Müllers Vielseitigkeit und die beeindruckende Kraft ihrer Stimme in den verschiedensten Genres. In atemloser, insistierender Dringlichkeit umkreisen ihre Gedichte, ihre Prosa und ihre dramatischen Arbeiten das zentrale Thema: das Trauma vom Krieg und Verschüttetsein. Daneben stehen präzise, bis ins Detail fixierte Beobachtungen des Alltags und der Umwelt, bei aller Schärfe voll Komik und Ironie. Die Sammlung bietet eine überraschende Entdeckung: das Gewicht der dramatischen Arbeiten, selbst unvollendeter Szenen, steht in nichts dem der Lyrik nach. Die Herausgeberin Sonja Hilzinger hat den fragmentarischen Nachlaß Inge Müllers zu einem Mosaik geordnet, das ein so genaues Bild vom Werk Inge Müllers bietet, wie es heute möglich ist.




Polnische Gedichte des 20. Jahrhunderts: Polnisch und deutsch - Karl DedeciusPolnische Gedichte des 20. Jahrhunderts: Polnisch und deutsch
von Karl Dedecius
Buch, Gebundene Ausgabe, 13. Oktober 2008          Auf Lager.

Preis: € 38,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






In und nach Worpswede: Verse für meinen lieben Heinrich Vogeler (Insel-Bücherei)
von Rainer Maria Rilke
Buch, Gebundene Ausgabe, 03. September 2000          Auf Lager.

Preis: € 13,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Wann wohl das Leid ein Ende hat: Briefe und Gedichte aus Theresienstadt - Ulrike MigdalWann wohl das Leid ein Ende hat: Briefe und Gedichte aus Theresienstadt
von Ulrike Migdal
Taschenbuch, 30. Juli 2008          Auf Lager.

Preis: € 25,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Bäume (Insel-Bücherei)
von Volker Michels
Buch, Gebundene Ausgabe, 14. April 2014          Auf Lager.

Preis: € 15,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Diese Erinnerung an einen, der nur einen Tag zu Gast war: Gedicht
von Botho Strauß
Taschenbuch, 01. Januar 1992          Auf Lager.

Preis: € 5,01 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Gedichte in einem Band - Andrea SpinglerGedichte in einem Band
von Andrea Spingler
Buch, Gebundene Ausgabe, 20. Februar 2006          Auf Lager.

Preis: € 20,00 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Duineser Elegien. Die Sonette an Orpheus (insel taschenbuch) - Rainer Maria RilkeDuineser Elegien. Die Sonette an Orpheus (insel taschenbuch)
von Rainer Maria Rilke
Buch, Sondereinband, 01. September 1974          Auf Lager.

Preis: € 7,50 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)






Gedichte - Klaus WagenbachGedichte
von Klaus Wagenbach
Taschenbuch, 01. April 1997          Auf Lager.

Preis: € 8,90 (Bücher Versandkostenfrei nach D, CH und A, bei Drittanbietern gelten deren Versandbedingungen)



Vorige SeiteBuch, Hörbücher, Kategorie 20. Jahrhundert
Seiten:

 1     2     3     4     5     6     7     8     9     10    
Nächste Seite





Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten